Aktuelles/Archiv 2014

25 Jahre AG-Fuchsschaf

 

Nun ist es bereit 25 Jahre her, dass sich im Jahre 1989, anlässlich des Bockmarktes in Bamberg ca. 30 Fuchsschafbegeisterte trafen und sich Gedanken darüber machten, wie es möglich sein könnte die schönen Fuchsschafe vor dem Aussterben zu bewahren. Ende November des gleichen Jahres kam es dann zu einem ersten Treffen der Fuchsschaffreunde mit dem Ergebnis, dass die "Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Fuchsschafzüchter" gegründet wurde. Historie

 

Dies jährt sich, wie eingangs bereits erwähnt, in diesem Jahr zum 25. mal und so wurde die diesjährige Jahreshauptversammlung der AG am 22. November von einem ganz besonderen Rahmenprogramm begleitet. Bereits am 21. November trafen die ersten Fuchsschafzüchter am Veranstaltungsort der Jahreshauptversammlung, dem Hotel "Landhaus Mehrblick" in Wettenberg bei Gießen ein.

 

Da die Schafzüchter aus allen Teilen Deutschlands kamen und teilweise eine sehr lange Anreise hinter

sich hatten, wurde zunächst für das leibliche Wohl gesorgt. So konnte man sich am Buffet mit Spanferkel bedienen oder Essen à la Carte bestellen. Nachdem sich nun jeder gestärkt hatte, war wieder genügend Energie zum gegenseitigen Kennenlernen und zum Austausch von Erlebnissen und Erfahrungen rund um die Schafhaltung vorhanden. Aus diesem Grunde ist es nicht verwunderlich, dass die letzten Vereinsmitglieder erst spät in der Nacht ihr Hotelzimmer aufsuchten.

 

Am nächsten morgen traf man sich um 8 Uhr zum gemeinsamen Frühstück. So gegen 9:30 Uhr ging es

dann nach Grünberg in die Wollkämmerei der Familie Godosar. Hier zeigte das Ehepaar Godosar, an der von Vereinsmitgliedern mitgebrachten Rohwolle, das Kämmen der Wolle. Nach diesem Arbeitsgang

wurde die gekämmte Wolle dann in einen Bettbezug gefüllt. Im Anschluss wurde das Waschen der

Rohwolle demonstriert. Bevor es nun weiter ging, hatten Interessierte noch die Möglichkeit in dem

Laden für Filz- und Spinnereibedarf zu stöbern. Selbst für erfahrene Schafzüchter, bot sich hier erstmals die Gelegenheit die weitere Bearbeitung der Wolle mitzuerleben und die große, aus den 1940er Jahren stammende Krempelmaschine dürfte wohl jeden Zuschauer beeindruckt habe.

 

Homepage Wollkämmerei Godosar

Als nächster Tagesordnungspunkt stand der Besuch der Lehr- und Forschungsstation Oberer Hardthof

des Institutes für Tierzucht und Haustiergenetik des Fachbereiches Agrarwissenschaften, Ökotrophologie

und Umweltmanagement der Justus- Liebig- Universität Gießen auf dem Plan. Hier erfolgte zunächst die

Begrüßung durch den Zuchtleiter Herrn Dipl.-Ing. agr. Stefan Mandler. Im Anschluss konnten die

Fuchsschafzüchter einen Vortrag von Herrn Professor Horst Brandt zum Thema" Züchtungsstrategien in

kleinen Populationen" hören. Es dürfte wohl alle Anwesenden sehr optimistisch gestimmt haben, dass in

den Augen des erfahrenen Tiergenetikers der Genpool des Fuchsschafes noch als so gemischt angesehen

werden kann, dass wohl in absehbarer Zeit keine Blutauffrischungen aus ähnlichen Rassen notwendig

sein wird. Allerdings mahnte der Experte davor, es mit der Selektion der Tiere, welche man für die Zucht

verwenden möchte, nicht ganz so streng zu nehmen, angesichts der wenigen Zuchtlinien seien hier "

kleine Schönheitsfehler" zu tolerieren.

 

Eine besondere Freude, war es dass Herr Professor Rudolf Waßmuth an dem Vortrag teilnahm und einige

Dankes- und Grußworte an die Mitglieder der AG Fuchsschaf richtet. Herr Professor Waßmuth widmete,

nach eigenen Angaben, fast sein gesamtes Leben den Schafen und gilt als Mitinitiator für die

Anerkennung des Fuchsschafes als eigenständige Landschafrasse.

 

Nach dem Vortrag, gab es die Möglichkeit, sich mit Brötchen und Gulaschsuppe zu stärken. Die

Verpflegung wurde von der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Fuchsschafzüchter gesponsert.

Gegen 14 Uhr begann Herr Mandler mit der, etwa zwei Stunden dauernden, Führung durch den Oberen

Hardthof. Besonderes Interesse erweckten hier natürlich die Schafställe und Ablammbuchten, sowie die

Vielfalt der auf dem Hof gehaltenen Schafrassen. So sind hier Vertreter der Rassen Merinolandschaf,

Rhönschaf, Deutsches Schwarzköpfiges Fleischschaf, Graue Gehörnte Heidschnucke, Weißes Bergschaf,

Krainer Steinschaf, Romanov, Kamerunschaf, Ostfriesisches Milchschaf sowie Kreuzungen der Rassen zu

sehen . Hauptrasse bilden jedoch die Merinoschafe. Leider war es an diesem Tage nicht möglich, die

großen Herde zu sehen, da diese sich noch auf den Weiden befindet und die hochträchtigen Tiere erst

Mitte Dezember aufgestallt werden.

 

Im Anschluss begaben sich viele Schafzüchter auf für sie fremdes Terrain, es ging nun nämlich zur

Besichtigung der Rinderställe. Auch hier glänzte der Hof wieder durch seine Artenvielfalt. Vertreten sind

die Rassen Dt. Holstein ( sbt), Dt. Holstein (rbt), Dt. Braunvieh, Dt. Rotvieh, Jersey, Dt. Schwarzbund

(DSN), Limousin, Hinterwälder, Belted Galloway, Rotes Höhenvieh, Pinzgauer, Charolais, Dt. Angus, Dt.

Fleckvieh ( Fleisch), sowie Kreuzungen der Rassen.

 

Bildergalerie

 

Homepage Oberer Hardthof

 

So gegen 16:30 Uhr hieß es dann Abschiednehmen vom Oberen Hardthof und seinen Tieren und es ging

zurück in die Unterkünfte. Um 18 Uhr versammelten sich dann die Mitglieder der AG Fuchsschaf zur Jahreshauptversammlung im Hotel " Landhaus Mehrblick" in Wettenberg. Nachdem hier alle Tagesordnungspunkte abgearbeitet waren, ging es zum gemeinsamen Abendessen. Wie bereits am Tag zuvor, wurde auch dieser Abend wieder zum überregionalen Erfahrungsaustausch genutzt und man hatte sich viel zu erzählen. Die gute Stimmung hielt bis tief in die Nacht und auch diesmal fanden viele Teilnehmer erst spät den Weg in ihre Betten.

 

Am Sonntagmorgen, ging es dann nach dem gemeinsamen Frühstück, an das Abschiednehmen von

Wettenberg und den Vereinskollegen. Man versprach sich ein baldiges Wiedersehen auf einer der Schafauktionen im Jahr 2015. Ich bin mir sicher, alle Teilnehmer werden dieses wunderschöne Wochenende unter Gleichgesinnten noch lange in guter Erinnerung behalten.

 

Nun möchte ich es doch nicht versäumen, ich glaube ich spreche hier auch im Namen aller Teilnehmer,

mich bei Frauke Wechselberg und Dr. Carl Wechselberg zu bedanken. Sie stellten das umfangreiche und

sehr interessante Programm zusammen und nahmen bereits im August, Zwecks einer Vortour, den weiten Weg von Schleswig- Holstein nach Hessen auf sich, um sich vor Ort von der Qualität der Unterkünfte zu überzeugen und um mit den Verantwortlichen in Hessen nähere Details zum Ablauf der Veranstaltung zu besprechen.

 

Bericht und Fotos Matthias Schäfer

25 Jahre AG-Fuchschaf

 

Grußworte zum Jubiläum:

 

Liebe Meike, liebe Verena und lieber Carl, liebe Mitglieder der AG der deutschen Fuchsschafzüchter!

Ich wünsche euch allen am kommenden Wochenende eine erfolgreiche Jahreshauptversammlung und möchte allen aktiven Vorstandsmitgliedern sowie dem Zuchtbeirat für ihre unermüdliche Arbeit für unser Coburger Fuchsschaf danken.

Es ist mir auch nach fast 10 Jahren passiver Mitgliedschaft, also als nicht aktiver Fuchsschafzüchter immer noch ein Anliegen, am Geschehen um den Erhalt der Coburger Fuchsschafe teilzuhaben.

Dies wird durch eine glänzende Öffentlichkeitsarbeit über das Rundschreiben und ganz besonders über die Homepage geleistet. Es ist nicht selbstverständlich, dass übers Jahr bei derart vielen Veranstaltungen im ganzen Bundesgebiet unsere Züchterinnen und Züchter so präsent sind. Ich bin auch sehr begeistert von der aktiven Jugendarbeit, der sich besonders unsere Nordlichter verschrieben haben.

Wir können als AG-Mitglieder stolz auf solch eine aktive Vereinsarbeit durch Vorstand und auch Zuchtbeirat sein.

25 Jahre einen überregionalen Verein am Leben zu erhalten, ist wahrlich eine Leistung. Wir haben vereinsintern Höhen und Tiefen erlebt und auch züchterisch gibt es immer wieder Tiefschläge neben hervorragenden Leistungen. Aber all das hat dazu beigetragen, dass unser Fuchsschaf nicht ausgestorben ist, sondern ganz im Gegenteil einen lebendigen Teil im großen Ganzen der deutschen und mittlerweile auch europaweiten Schafzucht darstellt. Es freut mich, dass wir Mitglieder in den europäischen Nachbarländern gewonnen haben, aber auch im Inland der Zuwachs nicht zu stoppen ist. Wenn unsere Gründer das alles sehen könnten, dann wären sie sicher ebenfalls stolz auf das Wachstum des zarten Pflänzchens "AG der deutschen Fuchsschafzüchter".

 

Als ehemaligem Vorstandsmitglied und erstem Vorsitzenden a.D. ist es mir jedenfalls eine große Freude, die positive Entwicklung der Fuchsschafzucht zu beobachten und sende die herzlichsten Grüße aus Innsbruck und wünsche der JHV und auch den Jubiläumsveranstaltungen in Gießen und Umgebung ein gutes Gelingen.

Auf ein baldiges Wiedersehen und viel Glück im Stall von Bayern bis Holstein, von Belgien und England bis nach Österreich!

Euer Thorsten Weber

 

 

Liebe Frau Avramut-Lampe!

Liebe Frau Täuber!

Liebe Fuchsschaffreunde!

 

Als erstes möchte ich der AG-Fuchsschafe alles Gute zum 25.jährigen Gründungsfest wünschen und euch gratulieren. Ich und meine Familie werden leider nicht in Gießen Vorort dabei sein, aber wir werden selbst eine kleine Feier abhalten, da wir seit 20.Oktober dieses Jahres  10 Jahre Coburger Fuchsschafe am Betrieb halten und auch schon einiges erreicht haben.

 

Noch kurz ein Bericht aus Österreich.

Es gibt seit Frühling dieses Jahres ein erstes Zuchtprogramm für Coburger Fuchsschafe in Österreich. Dieses wird vom Salzburger Landesverband für Schafe und Ziegen geführt. Nach mehreren Terminverschiebungen wurden am 13.11.2014 auf meinem Betrieb eine Bewerterschulung durchgeführt und die ersten 6 Tiere gekört. Im Anhang habe ich euch das österreichische Zuchtprogramm angehängt. Wie ihr aus dem Bewertungsblatt entnehmen könnt ist es sehr schwierig bei den Bewertern eine Note über 6 rauszulocken. Alle Tiere wurden rassetypisch anerkannt und ihnen wurde die Klasse IIa gegeben. Einigen der gekörten Tiere und auch meinem Bock wurden Gewebeproben abgenommen. Die Widdermütter müssen bei einer der nächsten Schauen (Widdermutteranerkennung nur nach Präsentation bei einer öffentlichen Absatz-Veranstaltung) vorgestellt werden.

 

Unter der Homepage meines Verbandes http://alpinetgheep.com/1068.html könnt ihr auch meine Vorgaben ansehen.

 

Ich hoffe in den nächsten Jahren mehrere Betriebe an die Zucht zu binden, damit wir in Österreich auch die Anzahl der Fuchsschafe steigern können.  Zu viert haben wir ca. 100 reinrassige Mutterschafe (90% Abstammungssicherheit) und 4 Böcke. Ich versuche auch andere Betriebe, die gekörte Fuchsschafböcke haben in unsere Zucht einzubringen. Natürlich werden wir aus Deutschland immer wieder Tiere importieren müssen.

 

Wie ihr vielleicht gesehen habt sind wir seid Sommer im Internet. Unter www.fuchsschaf.at   findet ihr uns und unsere Tiere.

 

Vor 2 Monaten bekam ich Aufgrund eines Zeitungsberichtes, nach einer Landesschau des Schaf und Ziegenzuchtverbandes Salzburg über mich und meine Schafe, einen Besuch von Frau Uschi Reischl (geb. Rößle).Sie wohnt nur 15km von uns entfernt. Sie erzählte uns von der Leidenschaft ihres Vaters und brachte uns eine Biographie, die ich noch nicht ganz gelesen habe. Sie hat uns mittlerweile Lammfleisch abgekauft und freut sich, dass es auch diese Rasse in Österreich gibt.

 

Ihr seht, wir sind auch wenn wir uns nicht persönlich kennen nicht weit voneinander entfernt!

 

Zuletzt einen rechtherzlichen Dank an die Mitglieder Siegfried Brunner, Christof Sellerer und die ZG Vögerl aus Bayern mit denen ich Kontakt halte und von denen wir Tiere beziehen.

 

Liebe Grüße und eine schöne Feier

 

Hans und Alexandra Wasenegger

 

 

 

Ich wünsche Ihnen/Euch allen eine erfolgreiche Versammlung und schöne Zeit. 

 

Viele Grüße

Susanne Korte

 

 

 

 

Der Stand in Halle 27 war gut besucht

Erfolgreiche Teilnahme an der Eurotier 2014

 

Auf der diesjährigen Messe Eurotier (über 2000 Aussteller) präsentierten sich die niedersächsischen Schafzuchtverbände zusammen mit der Bayerischen Herdbuchgesellschaft wieder auf einem Gemeinschaftsstand. Unterstützt wurde die Ausstellung der Zuchtschafe von den Vereinen Texelschafe Deutschland und der Arbeitsgemeinschaft der Fuchsschafzüchter.Insgesamt wurden 15 Zuchtschafe folgender Rassen ausgestellt:

Merinoschafe: Merinolandschaf
Fleischschafe:
- Schwarzköpfiges Fleischschaf
- Texel
- Suffolk
Weißköpfiges Fleischschaf
Milchschafe: Ostfriesisches Milchschaf
Landschafe: Coburger Fuchsschaf

Moderation von Michael Brockob vom Schafzuchtverband Niedersachsen

Die Rassen zählen zu den wichtigsten in Deutschland gezüchteten Rassen und von jeder Rasse wurden in den letzten Jahren auch Zuchttiere ins Ausland verkauft. Alle Tiere waren bestens auf diesen Auftritt vor internationalem Publikum vorbereitet, in guter Kondition und führig. An jedem Ausstellungstag wurden die Tiere auf der großen Bühne in Halle 27 vorgestellt und ausführlich kommentiert.

Die beiden Fuchsschaflämmer kamen gut an

Durch die ausgestellten Zuchttiere war die deutsche Schafzucht bestens vertreten. Publikumsliebling waren die beiden Fuchsschaflämmer, die auf der Bühne tanzten und auch in der Box ein begehrtes Fotomotiv waren.

 

Der großzügige und offene Stand war in diesem Jahr neu geplant und nach den Wünschen der Verbände gebaut worden. Der Stand war stets gut besucht und die Vertreter der Verbände und Vereine standen den Messebesuchern als kompetente Ansprechpartner für die vielfältigen Fragen zur Schafzucht und- Haltung zur Verfügung. Viele Fachgespräche konnten mit Interessierten aus dem Inland, aus dem europäischen Raum und sogar aus Übersee, China und dem Iran geführt werden.

 

Bericht Schafzuchtverbände Niedersachsen

 

Fotogalerie

 

EuroTier 2014-Impressionen

Fotos:Sylvia Walther

Liebe AG Mitglieder, liebe Fuchsschaffreunde,

 

am nächsten Wochenende ist es so weit. Unsere JHV findet in Gießen statt. Wir können erfreulich viele Mitglieder und Gäste erwarten und schon am Freitagabend wird sich eine große Runde zum Klönen im Hotel Mehrblick einfinden. Der Koch wird uns zu Ehren ein Spanferkel auf den Grill legen, um uns mit einer Spezialität zu verwöhnen.

 

Am Samstag werden interessierte Teilnehmer gegen 9.30 Uhr zur Wollkämmerei Godosar in Grünberg aufbrechen, um dort einmal eine Kardiermaschine in Funktion zu sehen.

 

Pünktlich um 12 Uhr wollen wir uns dann im "Oberen Hardthof" zum Vortrag von Prof. Brandt treffen.

Nach dem Vortrag können wir uns mit einer Gulaschsuppe, Kaffee und anderen Getränken für die Führung durch die Lehr- und Forschungsstation der Uni Gießen stärken.

 

http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb09/institute/ith/oh

 

Anschließend bleibt ausreichend Zeit, die Hotels zu beziehen.

Um 18 Uhr wollen wir dann im Hotel Mehrblick die JHV 2014 beginnen.

 

http://www.landhaus-mehrblick.de/index.php/startseite.html

 

Ich freue mich auf ein schönes Wochenende und wünsche allen eine gute Anreise.

 

Mit lieben Grüßen

Carl Wechselberg

AG-Fuchsschaf stellt auf der Euro Tier aus

 

Im Jubiläumsjahr, die AG-Fuchsschaf feiert im November 2014 ihr 25-jähriges Bestehen, möchten wir uns mit unseren Fuchsschafen auf der Euro Tier präsentieren. Auf dem gemeinsamen Stand der Bayerischen Herdbuchgesellschaft, den Landeschafzuchtverbänden Niedersachsen, Weser-Ems und Stade, der Interessengemeinschaft Texelschafe Deutschland und der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Fuchsschafzüchter werden 7 verschiedene Schafrassen gezeigt:

 

 

Coburger Fuchsschaf

Suffolk

Texel

Ostfriesisches Milchschaf

Merino Landschaf

Weißköpfiges Fleischschaf

Schwarzköpfiges Fleischschaf

 

Die Euro Tier ist vom 11.11. bis zum 14.11.

Sie finden uns in Halle 27, Stand H18

http://www.eurotier.com/home-de.html

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Eurotier_Hallenplan.pdf
PDF-Dokument [964.2 KB]

Fuchsschaf-Züchtertreffen Nord am 28. September bei Uwe Ralle

 

Die Nordwestzeitung berichtet:

20141002_Wese_38.pdf
PDF-Dokument [256.0 KB]
Siegerbock von Karin und Hartmut Helm

Tierschau in Vennermoor am 07.09.2014

 

Die U-20 Züchter mit tollen Ergebnissen

 

Anlässlich der Tierschau in Vennermoor (Kreis Osnabrück) fand eine Schafschau statt. Es waren außer 45 Fuchsschafen noch Schwarzköpfiges Fleischschaf, Berrichon du Cher, Milchschaf, Bentheimer Landschaf, Rhönschaf, Pommersches Landschaf und grau gehörnte Heidschnucken angemeldet. Insgesamt gingen somit 80 Schafe in den Wettbewerb. Zusätzlich haben 14 Kinder im Jungzüchterwettbewerb (Schaf) ihr Wissen unter Beweis gestellt.

 

Die Fuchsschafe wurden von Schäferreichmeister Bernd Keller aus Milchstadt gerichtet. Herr Keller betreibt eine Schäferei mit überwiegend Schwarzkopfschafen. Somit war für Herrn Keller das Fundament und der Körperbau bei der Beurteilung der Schafe sehr ausschlaggebend.

Die Richterentscheidung wurde nachvollziehbar und ausführlich kommentiert, sodass jeder Züchter Anregungen mit nach Hause nehmen konnte. Besonders erfreulich war, dass unsere Jungzüchter: Sebastian Ostmann, Jan und Geke Bischoff und Inken Warnke mit ihren Schafen vordere Platzierungen erzielen konnten. Sebatian Ostmann stellte mit Katalognummer 18 das Gesamtsiegerschaf und mit zwei weiteren seiner Schafe die Gesamtsiegersammlung der Tierschau vor. Jan und Geke Bischoff erreichten mit ihrem Schaf einen ersten Platz und machten mit ihrer Sammlung den zweiten Platz. Inken Warnke erreichte mit ihrem Brownie den zweiten Platz und siegte im Jungzüchterwettbewerb. Die drei genannten Jungzüchter sind zwischen 12 und 18 Jahren alt und es ist großartig, dass junge Menschen Spass an der Schafzucht haben. Weitere Teilnehmer der Schau waren Karin und Hartmut Helm die mit ihrem Bock Weerd den Siegerbock vorstellten. Außerdem nahmen Günter Rensen, Zuchtgemeinschaft Sassen-Post, Annette Hagedorn, Friedrich Schichta und Meike Avramut-Lampe teil und stellen ihre Tiere vor. Alle ausgestellten Schafe hatten eine gute Qualität, so dass Werbung für die Rasse Fuchsschafe gemacht wurde.

 

Der Deichschäfer Jochen Faß aus Wilhelmhaven richtete die anderen Schafrassen und bewertete die 14 angemeldeten Jungzüchter. Die Kinder wurden in 4 Gruppen nach Alter eingeteilt. Vorab hatten sie einen Fragebogen mit Antworten zum Lernen zugeschickt bekommen. Die Vorführung, Präsentation der Schafe und die Wissensfragen ergaben die Bewertung. Für Herrn Faß war es sehr schwer die Sieger zu ermitteln da alle Teilnehmer fleißig gelernt hatten und ihre Schafe sehr gut vorführten. Daher gab es nur Gewinner und keine Verlierer. In der Ersten Gruppe gewann Inken Warnke mit Brownie. Steffi Barr siegte mit ihrem Coburger Fleni in der Zweite Gruppe. Sieger in der dritten Gruppe war Jan-Ole Wehen mit dem Weißkopfschaf Paula. Bei der Vierten Gruppe mit den 7 bis 8 jährigen Teilnehmern siegte Rieke Cordes mit Nine. Rundum eine gelungene Schafpräsentation mit vielen Zuschauern. Besonders erfreulich war die Bereitschaft der Aussteller ihre Schafe zu zeigen, wobei sich auch das Wetter sich von der besten Seite zeigte.

 

Meike Avramut-Lampe

 

Homepage Osnabrücher Landvolk

 

Bilder der Tierschau

7. Niedersächsischer Landschaftag in Verden

 

Zum zweiten Mal fand der niedersächsische Landschaftag in Verden statt (früher Sulingen).
22 Beschicker (davon 8 Fuchsschafzüchter) aus Niedersachsen trieben die Rassen Weiße Hornlose Heidschnucke, Weiße Gehörnte Heidschnucke, Graue Gehörnte Heidschnucke, Walliser Schwarznasen, Herdwick und Coburger Fuchsschafe auf. Die Niedersachsenhalle erwies sich als guter Auktionsort mit Unterbringung der Schafe in Boxen, kurzen Wegen und Gastronomie.

 

Die 22 ausgestellten Coburger Fuchsschafe waren insgesamt von guter Qualität.
Die 1a Tiere waren bei den Alt- und Jährlingsböcken die Katalog-Nr. 49 von Meike Avramut-Lampe,
bei den Lammböcken die Katalog-Nr. 57 von Sebastian Ostmann und bei den Jährlingen (weiblich) die Katalog-Nr. 63 von Wilfried Wachtendorf.

 

Die Auktion lief gut, von 22 Fuchsschafen fanden 17 einen neuen Besitzer. Den besten Preis erzielte der Bock mit der Katalog-Nr. 67 mit 600,- € und der 1a-Lammbock (Katalog-Nr. 57) mit 450,- €.
Der durchschnittliche Preis bei den Alt- und Jährlingsböcken war 370,- €, bei den Lammböcken 350,- € und den Jährlingen 290,- €. Zwei Jährlinge, Katalog-Nr. 62 (Wachtendorf) und 66 (Debbeler) gingen an Thomas Hänzi aus der Schweiz, einem Neumitglied der AG-Fuchsschaf.

 

Sylvia Walther

Bauernmarkt und Tierschau in Vennermoor am

7. September 2014

 

Wer Lust auf einen Tag Landleben pur hat, sollte sich am 7. September nach Ostercappeln-Vennermoor begeben: Auf dem Gelände neben dem Gasthaus Beinker an der Vördener Straße 1 findet an diesem Tag der große Bauernmarkt mit Tierschau statt. Unter dem Motto „Menschen, Tiere, Land erleben" laden das Landvolk, die Landfrauen und die Arbeitsgemeinschaft der Rindviehzuchtvereine dazu ein, die moderne Landwirtschaft hautnah zu erleben.

 

Über 200 Kühe und 80 Schafe (44 Coburger Fuchsschafe) werden im Rahmen der Tierschau von ihren Züchtern präsentiert und von der Jury gerichtet. Außerdem treten 56 Jungzüchter unter 25 Jahren in einem Vorführwettbewerb mit ihren Kälbern und Rindern an. Zusätzlich werden Rassegeflügel und Kaninchen ausgestellt und die Gesellschaft zur Erhaltung alter und aussterbender Haustierrassen stellt sich vor.

 

Auch wer sich eher für Maschinen begeistert, kommt beim Bauernmarkt in Vennermoor auf seine Kosten. Neben Alttraktoren können auf der großen Gewerbeausstellung die aktuellsten Maschinen und Modelle im Bereich der Landtechnik begutachtet werden. Kunsthandwerk, Schmuck und selbst hergestellte Leckereien wie Holzofenbrot oder Eingemachtes bieten 25 Aussteller auf dem Bauernmarkt an, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Damit die Eltern entspannt über das Gelände bummeln können, wird ein umfangreiches Kinderangebot mit Ponyreiten, Töpfern und einer Strohburg geboten. Vorführungen einer Voltigiergruppe und des Reit- und Fahrvereins Hunteburg runden das Programm ab.

 

Der Bauernmarkt öffnet seine Tore um 10 Uhr. Das Richten der Tiere beginnt um 10:30 Uhr. Ausreichend Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe zum Ausstellungsgelände vorhanden.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.tierschau-os.de

Katalog Vennermoor.pdf
PDF-Dokument [77.7 KB]

7. Niedersächsischer Landschaftag am Samstag, den 06. September 2014

 

Zum 7. Niedersächsischen Landschaftag werden aus den beteiligten Verbänden Böcke der Rassen: Weiße Hornlose Heidschnucke, Weiße Gehörnte Heidschnucke, Graue Gehörnte Heidschnucke, Coburger Fuchsschaf, Kamerunschaf und Herdwick-Schafe aufgetrieben. Für die Weißen Hornlosen und die Weißen Gehörnten Heidschnucken, deren Ursprungs- und Hauptverbreitungsgebiet in Niedersachsen liegt, ist eine Beschickung aus dem gesamten Bundesgebiet möglich.

 

Der Landschaftag bietet eine optimale Möglichkeit zur Information und zum Erwerb der verschiedenen Landschafrassen. Das umfangreiche Angebot bietet eine hervorragende Auswahl an Zuchttieren.
Die Böcke aus den Landesverbänden Niedersachsen und Weser-Ems werden auf der Veranstaltung gekört. Die Böcke aus den anderen Bundesländern sind in den jeweiligen Landesverbänden gekört worden. In der Mittagspause von 12.30 bis 13.30 Uhr ist Zeit für einen gemütlichen Gedankenaustausch.

 

Folgender Zeitplan ist vorgesehen:
07:00 Uhr: Auftrieb
8:00 - 10:30 Uhr: Körung
10:30 - 12:30 Uhr: Prämierung
ab 13:30 Uhr: Auktion

 

Die Veranstaltung findet auf dem Gelände der Niedersachsenhalle, Lindhooperstr. 92, 27283 Verden statt. Kataloganfragen und weitere Informationen über Landesschafzuchtverband Niedersachsen, Johannssenstr. 10, 30159 Hannover, Tel: 0511-329777, Fax: 0511-3004386, Mail: schafzuchtverband(at)lwk-niedersachsen.de

Katalog-2014-Landschaftag-Verden.pdf
PDF-Dokument [106.9 KB]
Nachtragkatalog Verden.pdf
PDF-Dokument [55.7 KB]

Interessanter Vortrag. Anmeldungen noch möglich bis Di. 26.8.2014.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir möchten gerne noch einmal auf das Programm der Abschlusstagung des LIFE-Projekts "Wetterauer Hutungen - Ohne Schäferei kein Magerrasen" am 29./30.8.2014 in Hungen/Hessen aufmerksam machen.

Die Tagung mit Exkursionen ist eine Kooperation des LIFE-Projekts Wetterauer Hutungen und der Naturschutz-Akademie Hessen (NAH) und findet im Rahmen des Hessischen Schäferfests in der Schäferstadt Hungen statt. Mit Vorträgen aus andern Bundesländern und Blick auf die spanische Tradition der Transhumanz bietet sich Ihnen ein interessantes Programm.

Gern dürfen Sie das Programm an andere interessierte Personen weiterleiten. Informationen zu unserem weiteren Veranstaltungsangebot finden Sie über http://www.na-hessen.de.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr NAH-Team

Naturschutz-Akademie Hessen
Friedenstr. 26
35578 Wetzlar
06441/92480-0
info@na-hessen.de
www.na-hessen.de

Programm
N079_2014_LIFE_wetterauerhutungen_schäfe[...]
PDF-Dokument [437.4 KB]

Jungzüchtervorführwettbewerb in Wüsting am 24. August 2014

 

Der Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems e.V. richtet auf den Land-Tagen Nord einen Vorführwettbewerb für junge Nachwuchs-Schafzüchter aus. Die Jungzüchter führen ihr Schaf im Tierschauring vor und müssen einige Fragen zur Schafhaltung beantworten. In dieser Meisterschaft können sie sich für die im Januar 2015 geplante 1. Europameisterschaft in Innsbruck qualifizieren.

 

Der Wettbewerb findet im Tierschauring 2 um 14.30 Uhr statt.

Treffpunkt für die Jungzüchter ist um 13.30 Uhr im Zelt vom Schafzuchtverband. Organisation und Leitung hat Meike Avramut-Lampe. Tel. 0179/399 86 02

 

Die LandTage Nord sind vom 22. bis 25. August in Wüsting bei Oldenburg.

Im Zelt des Schafzuchtverbandes werden verschiedene Schafrassen und Coburger Fuchsschafe ausgestellt, außerdem gibt es täglich eine Schafschurvorführung  und Produkte rund ums Schaf.

 

Das Programm: http://www.landtagenord.de/programm.html

 

Bilder auf: http://meikelampe.wordpress.com/2014/08/27/landtage-nord-in-wusting-2014/

 

Mein schönstes Fuchsschafbild:

Dieses schöne Foto ist von Maria Angermann, Sachsen
Tamme Hanken mit Edith Kahnt-Ralle und Meike

66. Tarmstedter Austellung vom 11. Bis 14. Juli 2014

 

Zum ersten Mal war die AG-Fuchsschaf auf der größten landwirtschaftlichen Regionalausstellung Norddeutschlands mit einem Stand vertreten. Die an vier Tagen stattfindende Ausstellung war gut besucht, rund 94.000 Besucher konnten sich umfassend über Landtechnik, Tierhaltung, Forst, Energie, Garten und Hobby informieren und das vielseitige Showprogramm mit Pferden, Hunden, Alpakas, Rindern und Fuchsschafen genießen. Die Arbeitsgemeinschaft hatte ein Zelt mit zwei Schafboxen zur Verfügung. Frauke und Carl Wechselberg waren mit ihren Fuchsschafen angereist und hatten Mitglieder des Spinnkreises mitgebracht, die dem staunenden Publikum vorführten wie ein Spinnrad funktioniert. Schöne Produkte vom Fuchsschaf wie Wolle und Felle wurden angeboten. Im großen Ring, bei der Rassedemonstration zeigten Wechselbergs 2 Muttertiere mit ihren Lämmern, die natürlich freihändig bei Fuß gingen und ein wunderschönes Bild abgaben.

 

Am Sonntag gab es dann einen Wechsel des AG-Teams, Meike Avramut-Lampe, Uwe Ralle und ich kamen zur Ausstellung, die beiden Schafboxen waren mit Tieren von Meike und Uwe besetzt, der auch Lämmer mitbrachte. Es gab auch ein Angebot mit Wolle und Fellen. Sylke Heininger zeigte den Besuchern am Spinnrad, wie Wolle versponnen wird.

 

Prominenten Besuch bekam die AG-Fuchsschaf vom XXL-Ostfriesen Tamme Hanken, der durchs TV bekannte „Pferdeflüsterer", zu dem jährlich hunderte Tierbesitzer, besonders Pferdehalter pilgern, um ihre Tiere vom „Knochenbrecher" behandeln zu lassen. Im Zelt war ziemlich viel los, viele Besucher wollten ein „Selfie" und ein Autogramm von dem über 2 m großen Mann. Von den schönen Fuchsschafen begeistert, bot er Uwe Ralle an ein Lamm zu kaufen mit dem Zweck es als erwachsenes Schaf im nächsten Jahr auf der Tarmstedter Ausstellung zu versteigern. Uwe bekommt Futtergeld und wird das Lamm großziehen, der Erlös des ersteigerten Schafs ist für einen guten sozialen Zweck gedacht. Für die AG-Fuchsschaf eine witzige, gute PR.

 

Den Montag nutzten Meike und ich für Besuche und Akquise bei potentiellen Werbepartnern für unsere Homepage und konnten interessante Gespräche führen. Hilfe am Stand bekamen wir von Jan Peters, der auch Meikes Fuchsschafe im Ring mit vorführte.

 

Insgesamt war unsere Präsentation in Tarmstedt wirklich gelungen, unsere Fuchsschafe kamen hier sehr gut an und wir haben das Angebot vom Veranstalter nächstes wieder dabei zu sein. Wir kommen gerne. Vielen Dank an alle Beteiligten und den Helfern, besonders an Carl und Frauke, die die Ausstellung organisiert haben.

 

Sylvia Walther

 

http://www.tarmstedter-ausstellung.de/

 

http://www.fuchsschafzucht-wechselberg.de/aktuelles/

 

Bildergalerie

Jungzüchter Steffi und Sven Barr

Jungzüchter stellen Fuchsschafe aus

 

Auf der Tierschau Ovelgönne am 5. Juli stellten Steffi und Sven Barr ihre Fuchsschafe aus. Die beiden Jungzüchter sind schon "alte Hasen" bei Jungzüchterwettbewerben und haben schon viel züchterische Erfahrung gesammelt, Dank der Betreuung von Meike Avramut-Lampe.

 

8th Weltkongress von farbigen Schafen

 

Vom 19.-21.5.2014 fand in Paris der 8. Weltkongress von farbigen Schafen statt.

Geleitet wurde der Kongress von Dawie du Toit, Südafrika, Damara-sheep Züchter, für Deutschland war unser Mitglied Nathalie Ketterle zuständig. Ca. 100 Teilnehmer standen auf der Teilnehmerliste, sie kamen aus der USA, Großbritannien, Australien, Neuseeland, Südafrika, Norwegen, Finnland, Portugal und Frankreich. Aus Deutschland waren gekommen Dr. Chr. Mendel, Antje Feldmann, GEH, Dr. G. Kurt, H. Greb, N. Ketterle, von der Spinngilde G. u. L. Ruppel, K. Knuth und J. Kohlbeck - Gangl und meine Wenigkeit.

 

Am Montag und Dienstag wurden Wollprojekte und Schafrassen, die speziell auf Farbe gezüchtet oder umgezüchtet worden sind, vorgestellt, z.B. das schwarze Merino aus Portugal . Forschungsarbeiten über die Vererbung von Farben, sowie Berichte über für uns seltene farbige Schafrassen aus Island, Norwegen, Finnland und Schottland trugen zur Vielfalt des Programms bei. Dr. Mendel berichtete über das Alpine Steinschaf, über dessen Zucht und über das Beweidungsprojekt  mit Jungböcken auf der Alm.

A. Feldmann zeigte die Vielseitigkeit und Erhaltung gefährdeter Schafrassen in Deutschland auf. N. Ketterle schilderte in ihrem Projekt „ Kollektion der Vielfalt“ die Besonderheiten der Wollen seltener Schafrassen in Deutschland auf, wie dem Coburger Fuchsschaf und dem Alpinen Steinschaf.

Frau Dr. Kurt, Fachfrau für Wolle, präsentierte Wollprodukte der Skudden und der Pommernschafe.

Frau H.Greb zeigte durch ihre künstlerischen Filzarbeiten ganz neue Wege und Exklusivität in ihren Kleidungsstücken.

 

Ich durfte das Coburger Fuchsschaf, dessen Geschichte und die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft vorstellen. Schwerpunkt war da die dunkle Lammwolle, die Dawie du Toit begeisterte, und um deretwegen ich auch an dem Kongress teilnehmen konnte. Ich hatte selbstgesponnene dunkle Lammwolle und daraus handgestrickte Produkte präsentiert. Die Teilnehmer der Spinngilde konnten von mir auf Band kardierte Lammwolle parallel zu meinem Vortrag verspinnen. Diese Wolle fand großes Interesse bei den Teilnehmern und die 500 gr kardierte Wolle war schnell vergeben. Die Veranstaltung war bestens organisiert, die Kongresssprache war Englisch. Die Abende nach den Referaten standen zur freien Verfügung.So saß man in einem der benachbarten Lokale beisammen oder versuchte, mit der Metro in die Stadt zu kommen, um auf den Eiffelturm zu gelangen. Leider war das um 22 Uhr nicht mehr möglich. Es war aber doch sehr eindrucksvoll, unter dem hell erleuchten Eiffelturm zu stehen und das nächtliche Treiben einer Großstadt zu erahnen.

 

Am 3. Tag war für alle Teilnehmer eine Busfahrt nach Rambouillet und Versailles organisiert.

In der historischen, früher königlichen, jetzt staatlichen Schäferei werden seit 1786 exklusiv die berühmten Rambouillet Merino gehalten und gezüchtet. In den weitläufigen Anlagen von Versailles, das Schloß sahen wir nur von ferne, beeindruckten mich vor allem die akkurat geschnittenen Lindenalleen.

In einem im Park gelegenen Lokal wurde wunderbar gegessen und getrunken, Lachs und Rotwein, der bei allen Essen reichhaltig zur Verfügung stand und sehr gut schmeckte, natürlich gab es auch Wasser!

Der Bus brachte uns anschließend zum Schloß Grand Trianon. Ludwig der XIV ließ es für seine Lieblingsdame und für sich als Rückzugsort erbauen. Wieder beeindruckten die Gartenanlagen.

Es blühte überall in allen Farben, Orangenbäume hatten Blüten un Früchte, der Duft war betörend.

Zu Fuß ging es zum Petit Trianon, als Lustschloss 1762-1768 erbaut, Ludwig der XVI schenkte es 1774 Marie Antoinette, die die herrlichen, im französischen Stil erbauten Gärten in einen englischen Garten mit Werkstätten und Bauernhäusern umbauen ließ. In Versailles mit seinen Schlössern Grand und Petit

Trianon und den weitläufigen Garten-und Parkanlagen wurde man in eine andere Welt versetzt, wenn nicht die vielen Touristen gewesen wären!

 

Auf der Rückfahrt erreichten wir Paris zur Rushhour, langsam fuhren wir durch das Zentrum der Stadt und konnten noch einmal die Pracht dieser schönen Stadt genießen.Da tauchten Erinnerungen an meinen Parisbesuch als Schülerin auf. Im Anschluß an den Kongress war noch eine Fahrt der Teilnehmer durch Frankreich geplant, diese wurde von den außereuropäischen Teilnehmern gut angenommen.

 

Der nächste Kongress wird in 5 Jahren in Norditalien stattfinden. Ich selbst fuhr am nächsten Tag wieder mit der Bahn  nach Hause zurück mit vielen neuen Eindrücken und mit der Erkenntnis, daß auch Schafe mit farbiger Wolle  einen bedeutenden Betriebszweig haben können, und das weltweit. Allerdings gehört viel Begeisterung dazu !

 

Verena Täuber

 

Zum vergrößern auf ein Bild klicken

RambouilletMerinos.pdf
PDF-Dokument [163.2 KB]
The_Coburger_Fuchs_Sheep_1_2.pdf
PDF-Dokument [273.3 KB]

Liebe Mitglieder,

 

wir haben die traurige Nachricht vom Schafzuchtverband Weser-Ems erhalten, dass unser Mitglied Bernhard Deters aus Werlte am 18.Juni 2014 nach langer schwerer Krankheit verstorben ist. Bernhard Deters ist vielen Schafhaltern als Schafscherer und Herdbuchzüchter der Rassen Blauköpfiges Fleischschaf, Kamerun und zuletzt Coburger Fuchsschafen bestens bekannt.

 

Meike Avramut-Lampe

Liebe Mitglieder,

 

leider haben wir die traurige Mitteilung bekommen, daß unser

Gründungsmitglied Walther Rößle am 9.6.2014 verstorben ist.

 

Der Vorstand

Meike Avramut-Lampe in der Schafzucht

 

Die Journalistin AngelikaSontheimer besuchte für die "Schafzucht" den Betrieb von Meike Avramut-Lampe. Mehr unter Presse

Erster Nachwuchs bei den "Fox Sheeps"

 

AG-Mitglied Mayson Weir aus England hat jetzt im März seine ersten Lämmer von den aus Deutschland exportierten Coburger Fuchsschafen bekommen. Wir gratulieren!

Hier der Link zu seiner Zucht:

 

http://www.dowthwaiteheadfarm.co.uk/fox-sheep.html

 

Wir berichteten in unserem Rundschreiben:

rundschreiben_export_england.jpg
JPG-Datei [500.9 KB]
Meike Avramut-Lampe mit dem Wollsieger

Bericht über die überregionale Auktion 2014 in Dermbach (Thür.)

 

15 Jahre beschickt unsere 1.Vors. Meike Avramut-Lampe nun schon regelmäßig die überregionalen Auktionen für CoF– und Rhönschafe in Dermbach oder Hilders. Und so lange hat es gedauert, bis sie ihre größten Erfolge „ernten" konnte. Das sollte jedem Neuzüchter helfen , sich nicht entmutigen zu lassen, wenn's mal nicht so läuft! Natürlich gibt es auch bei jeder Regel Ausnahmen. Auch das haben wir in Dermbach 2014 erlebt. Unser Mitglied Günter Rensen war zum 1.Mal dabei und seine 2 vorgestellten Böcke wurden sehr gut rangiert -obwohl sie die jüngsten Tiere waren -, waren begehrt und wurden zu einem sehr guten Preis zugeschlagen.

 

Aber nun von vorn:

Es waren 26 Coburger Fuchsschafböcke gemeldet und aufgetrieben. Sie wurden altersmäßig in 4 Klassen eingeteilt, 2 ältere und 2 jüngere Klassen. Die Richter , Herr Arnd Ritter aus Hessen und Herr Ralf Weishaupt aus Rheinland-Pfalz, beurteilten alle Tiere sehr gewissenhaft , achteten auch auf eventuell vorhandene Hornansätze , und rangierten die Tiere souverän und nachvollziehbar für Züchter und Publikum.

 

Sieger in den beiden älteren Klassen wurden die Kat.-Nrn. 46 (Züchter: Avramut-Lampe) und 54(Züchter:Kieser). Gesamtsieger daraus wurde die Kat.-Nr. 46. Sieger in den beiden jüngeren Klassen wurden die Kat.-Nrn. 60 (Züchter: Ch. Debbeler (WE), Besitzer:Avramut-Lampe) und 67 (Züchter: Rensen). Gesamtsieger daraus wurde die Kat.-Nr. 67. Wollsieger – traditionell mit einem Pokal der AG- Fuchsschaf geehrt – wurde auch der Bock Kat.-Nr. 60 , den unsere 1. Vorsitzende vorstellte. Nachdem die Einzeltiere gerichtet waren gab es den Wettbewerb der Züchtersammlungen. Dafür wurden von den teilnehmenden Züchtern Avramut- Lampe , Schmelz und Wachtendorf 3 ihrer Böcke in harmonischer Zusammenfassung vorgestellt. Sieger bei den Züchtersammlungen wurde die Gruppe des Züchters Mario Schmelz.

 

Nach einer kurzen Mittagspause begann die Auktion. Die Stimmung um den Ring und unter den Züchtern war voller Spannung. Viele bekannte Gesichter entdeckte man um den Ring, sodaß sich die Hoffnung auf eine gute Auktion breitmachte. Und es sollte sich bewahrheiten. Die Auktion bei den Füchsen lief super! Unter dem Strich reisten wohl nur 5 Böcke wieder zurück in den heimatlichen Stall. Und der erzielte Durchschnittspreis von ca. 540,--€ war endlich einmal kostendeckend und zufriedenstellend für die Züchter!

 

Resümee:

Wieder einmal ist es dem Veranstalter, dem Landesverband Thüringer Schafzüchter und seinen vielen eifrigen Helfern gelungen, eine wunderbare Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Dafür möchte ich mich im Namen der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Fuchsschafzüchter und sicherlich auch im Namen aller noch nicht organisierten Züchter und Fuchschaffreunde bedanken. Auch die Stimmung unter den angereisten Züchtern war wunderbar harmonisch , sowohl am Abend vor der Auktion beim gemeinsamen Abendessen mit Klönschnack im Hotel, als auch beim gemeinsamen Frühstück und am Samstagabend. Und wenn alles allen so viel Spaß gemacht hat sehen wir uns bestimmt in

Hilders 2015 wieder. Ich freue mich drauf!

 

Frauke Wechselberg

 

Bildergalerie

AG-Mitglied und Jungzüchter Christian Debbeler

Seine Lämmer sind putzmunter. Die Nordwestzeitung hat ihn besucht.

 

Bericht hier

 

Presseartikel

15. Schäfertage 2014

Samstag, 26. April 2014, 11–18 Uhr,

Sonntag, 27. April 2014, 11–18 Uhr

Mit Coburger Fuchsschafen und Wolle und Wollprodukten vom Coburger Fuchsschaf.

 

 

 

 

 

 

 

Freilichtmuseum Beuren

Museum des Landkreises
Esslingen für ländliche Kultur
In den Herbstwiesen
72660 Beuren

 

Kontakt: Nathalie Ketterle, info@kollektion-der-vielfalt.de

 

http://www.freilichtmuseum-beuren.de/veranstaltungen/schaefertage/

Infobroschüre
werbekarte_schaefertage_2014.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

22. Gemeinsame Prämierungs-und Absatzveranstaltung am 11. und 12. April 2014 in Dermbach

 

Ort:

Rhönlandscheune der AG "Rhönland" Dermbach e.G.
Am Lindig 36466 Dermbach

Zeitplan:

Freitag, 11.April:
13.30 bis 15.00 Uhr Auftrieb der Jungschafe und Böcke
ab 15.00 Uhr Körung, Herdbuchaufnahme und Prämierung
anschließend Abtrieb der Jungschafe

Samstag, 12.April:
07.30 bis 9.00 Uhr Auftrieb und Wiegen der Böcke
09.15 Uhr Eröffnung
09.30 bis 12.00 Uhr Prämierung
ab 13.00 Uhr Vorstellen der Siegerböcke
anschließend Auktion der Rassen: Rhönschafe, Coburger Fuchsschafe und andere Landschafrassen

 

Katalog Download

 

Bericht Schafzucht

8th World Congress on Coloured Sheep 2014

19. bis 21. Mai 2014

Hotel MercurePorted'Orléans, Paris

 

Der Schwerpunkt des 8. Weltkongresses wird die Vielfalt der Farbigen Schafrassen in Europa sowie die Verarbeitung und Vermarktung ihrer Wolle sein. Verena Täuber wird die Besonderheiten vom Coburger Fuchsschaf den Kongressteilnehmern in ihrem Vortrag am Dienstag, 20.05. um 11.20 Uhr vorstellen.

 

Im Anschluss an den Kongress wird vom 22. Mai bis 29. Mai 2014 eine 7-tägigeRundtour durch Frankreich angeboten, bei der sowohl Züchter Farbiger Schafrassen, verschiedenste wollverarbeitende Betriebe, Schulungs- und Lehrzentren, Naturparks,... besichtigt werden.

 

Ein ganzer Tag ist vorgesehen, die Ausstellung „Wools of Europe" in Chantemerle, dem Sitz der europäischen Wollgruppe ATELIER, zu besichtigen. Das Coburger Fuchsschaf ist auch Teil der Ausstellung „Wools of Europe"

 

Nähere Informationen zum Kongress und zur 7-tägigen Rundtour gibt es unter: http://users.iafrica.com/m/mw/mwdatru/COLOURED-SHEEP.htm

 

Viele Grüße

Nathalie Ketterle

 

P.S. Wenn sich noch jemand für eine Teilnahme am Kongress und/oder der Kongresstour interessiert, so kann er sich bei mir melden und ich schicke ihm die Anmeldungsunterlagen zu.

Nathalie Ketterle

info@archehof-ketterle.de

CONGRESS-PROGRAM.pdf
PDF-Dokument [322.7 KB]
Bock DE 010993210057 BY-SW

Dettelbach Auktion 2014

 

Am 25./26.2.2014 fand in Dettelbach die für Bayern größte Absatzveranstaltung mit dem Schwerpunkt Merinolandschafe statt. 17 Coburger Fuchsschafböcke waren von den Züchtern Behringer, Heinle, Sellerer, Täuber-Marr und Vögerl gemeldet, 3 davon allerdings nur zur Körung. Bei den Richtern mit dabei waren unsere Mitglieder Graf und Sellerer. Sie werteten die Tiere 13 x in Körklasse I und 1 x in Körklasse II. Altersmäßig variierten die Tiere recht stark, von August 2012 bis April 2013, dementsprechend auch die Gewichte von 104 kg bis 57 kg. Um die bei manchen Tieren deutlich vorhandene Backenwolle entstand eine lebhafte Diskussion, so dass Herr Dr. Mendel, Zuchtleiter in Bayern, und Herr Schleich, Leiter der Herdbuchgesellschaft in Bayern, um eine Stellungnahme gebeten wurde. Es wurde uns Züchtern und den Richtern geraten, dieses Problem stärker zu beachten und auch in die Bewertung der Tiere mit einzubeziehen. Ein bis hinter die Ohren unbewollter Kopf steht von Anfang an in der Rassebeschreibung, wurde aber in den letzten Jahren total vernachlässigt und tritt so in letzter Zeit gehäuft auf. Dieser Entwicklung müssen wir unbedingt entgegen treten, dem Problem, Beseitigung der Backenwolle, aber Zeit geben.

 

Im Durchschnitt war die Qualität der Böcke in Ordnung, kein Mangel war so groß, der zu einer schlechten Beurteilung führen konnte. Ich bin aber der Meinung, dass jeder Züchter nur einen möglichst korrekten Bock vorstellen sollte, denn, wie es so schön heißt, der Bock ist die halbe Herde. Bis auf 4 Tiere konnten alle versteigert werden. Der Durchschnittspreis lag bei 535,- Euro. Hoffentlich können die Böcke ihre guten Eigenschaften bei den neuen Besitzern, Haltern und Züchtern weitergeben.

 

Verena Täuber


Bildergalerie

Dettelbach_2014_Rangierung.pdf
PDF-Dokument [94.6 KB]

5.Bundesschau Landschafe

24.- 25. Januar 2014, Berlin,

Internationale Grüne Woche

 

Nur alle 4 Jahre werden die Landesschafzuchtverbände aufgefordert ihre Züchter
mit den schönsten Schafen zur „Bundesschau Landschafe" nach Berlin zu schicken. 90 Züchter mit 430 Tieren waren in die Messehalle 25 auf der „ Grünen Woche" gekommen, um sich dem 10- köpfigen Richtergremium zu stellen. Die Halle 25 ist so groß, daß für die 430 Tiere großzügige Pferche aufgebaut waren und trotzdem noch Platz für eine riesige Vorführfläche vorhanden ist. Am Donnerstag konnten wir ab 18 Uhr in das Messegelände einfahren und wer früh dran war, konnte zügig in einen warmen Vorraum der Halle einfahren und dort seine Tiere den wartenden Veterinären vorführen. Nach dem Wiegen wurden die zugeteilten Pferche bezogen und die Versorgung der Tiere konnte beginnen. Wer spät dran war, mußte allerdings auch lange in der eisigen Kälte von minus 10 Grad vor der Halle warten, bis er abgefertigt wurde. Dafür wurde er aber von hilfsbereiten Kollegen herzlich begrüßt und eingewiesen. Unsere AG Mitglieder Meike Avramut-Lampe , Wilfried Wachtendorf mit Tochter Marie, Otto Behringer mit Schwiegersohn Matthias und Frauke und Carl Wechselberg konnten ihre Tiere in nahe beieinander liegenden Pferchen unterbringen und konnten sich so gegenseitig helfen.

 

Am Freitagmorgen ging es um 7.30 Uhr mit dem Richten der Einzeltiere los. Die verschiedenen Rassen waren nach ihrer Herkunft in Gruppen eingeteilt. Die Coburger Füchse waren zusammen mit den Rhönschafen die „ Mittelgebirgsrasse".
Das Richten wurde im k.o. System ausgetragen. Es wurden über alle Rassen 101 Klassensieger gekürt, aus diesem Kreis die besten 34 Tiere zu Bundessiegern ernannt und aus jeder Region das perfekteste Schaf der Bundessieger wurde der
Regionen Champion. Die Regionen Champions wurden dann von den 10 Richtern
unabhängig voneinander bewertet und das Schaf mit der höchsten Punktzahl wurde der neue Bundeschampion. Nach dem gleichen Schema lief die Bewertung bei den Sammlungen ab. Zusätzlich wurde für jede Rasse ein Wollsieger bestimmt. Die Richter für unsere Mittelgebirgsrasse waren die Herren Stephan Graf aus Bayern und Reinhard Heintz aus Hessen. Die Stimmung bei uns Fuchsschafzüchtern war prächtig als die ersten Klassensieger auf alle 4 AG-ler verteilt waren. Meike konnte dann mit ihrem Bock „Sailor" Bundessieger werden, Wilfried wurde nach dem Bundessieger auch noch Regionenchampion und heißer Kandidat für das Finale am Samstag. Frauke bekam mit „ Xiliki“ den Wollsieger und Otto für seinen Bock „Hans“ den AG Wollsieger.

 

Am Nachmittag waren die Sammlungen dran und auch hier konnten Frauke mit ihrer Sammlung die Reservesiegersammlung und Otto mit seiner prächtigen Gruppe die Siegersammlung stellen und wurde anschließend sogar Regionenchampion. Alle waren froh, als gegen 17 Uhr die Bewertungen fertig waren. Sieger und Plazierte wurden bis auf den Bundeschampion zwar schon geehrt, aber die große Preisverleihung war dann für den Samstag vorgesehen, damit das Publikum auch eine bunte Schau zu sehen bekam und die Spannung ,wer nun das Rennen um den Bundeschampion machen würde, war weiter groß.
Am Abend gab es dann ein zünftiges „ Stallgassenfest“, was aber wegen der fast
400 Gäste doch lieber im großen Vorführring stattfand. Bei Gullaschsuppe und
frischen Getränken wurden die Erfolge bis spät in die Nacht gefeiert.

 

Am Samstag wurden alle Bundessieger, Regionen Champions, die Wollsieger, die
Siegersammlungen und Reservesiegersammlungen in den großen Ring gebeten
und in einer wunderschönen Feier einzeln geehrt. Spannend bis zum Schluß war die Entscheidung um den neuen Bundeschampion, der von den 10 Richtern erst im „Stechen“ ermittelt wurde, wobei unser Wilfried Wachtendorf mit seinem Schaf „Tessa“ bis zum finalen Stechen vorne lag und erst in der letzten Wertung hauchdünn unterlag und somit Reserve-Bundeschampion wurde. Nach seinem Bundeschampion vor 4 Jahren also erneut ein riesiger Erfolg für seine meisterhafte Zucht. Bundeschampion wurde die graue gehörnte Heidschnucke von Bruno Becker aus Wipperfürth. Da wir alle etwas müde und erschöpft waren , hatten wir sicherheitshalber alle auch für die nächste Nacht noch Hotelzimmer gebucht und konnten so in aller Ruhe den Abend ausklingen lassen.

 

Am Sonntagmorgen , als wir nach der Reinigung der Boxen ( wir mußten ausmisten) losfahren wollten , gab es leider für Einige eine böse Überraschung, denn Fahrzeuge sprangen nicht an, weil der Diesel gefroren war. Ein paar konnten in einer leeren Messehalle wieder aufgewärmt werden, aber viele kamen erst spät in der nächsten Nacht nach Hause.

 

Abschließend muß ich sagen, es war eine herrliche Veranstaltung mit herrlichen
Tieren, wunderbarer Stimmung, ohne Gemeckere über die Richterentscheidungen
und einem tollen Zusammenhalt unserer Fuchsschafzüchter, aber auch der regionalen Schäferkolleginnen und -kollegen.

 

Dr. Carl Wechselberg

 

Bildergalerie

Seiten 30 bis 32 Ergebnisse Coburger Fuchsschafe
Ergebnisse Bundesschafschau Landschafras[...]
PDF-Dokument [556.0 KB]

Bockmarkt in Dettelbach

 

Am 25./26.2.2014 ist wieder Bockmarkt in Dettelbach, mit Sicherheit sind da wieder Coburger Fuchsschafe von bayerischen Züchtern gemeldet. Am 25.2.ist die Körung und am 26.2. die Versteigerung. Wir, Züchter und eventuelle Käufer, wollen uns am Abend nch der Körung in Dettelbach, Gasthof "Zum Engel", Erbsengasse 1, zu einem gemütlichen Beisammensein treffen. Man kann dort auch günstig übernachten. Bitte buchen Sie Ihr Zimmer selbst.

Gasthof "Zum Engel"

Tel. 09324/2452

E-Mail : info@gasthof-zumengel.de

Doppelzimmer pro Person / Nacht inkl. Frühstück 29,- €

Einzelzimmer pro Person / Nacht inkl. Früstück 31.-€

 

Ich würde mich freuen, recht viele Fuchsschafliebhaber begrüßen zu können.

Verena Täuber

 

Katalog Download:

http://www.bhg-schafzucht.de/DATEN/Katalog-DB.pdf

Bericht der Zeitung "Main Echo" vom 22.Januar 2014

 

Amorbacher Bock bei Olympiade der Landschafe

 

Landwirtschaft:

Tier von Züchter Otto Behringer startet mit guten Siegchancen bei der Grünen Woche in Berlin Tier von Otto Behringer startet bei der Grünen Woche in Berlin Von den An­ge­bo­ten der 1650 Aus­s­tel­lern aus 70 Län­dern bei der Grü­nen Wo­che in Ber­lin wer­den Hans und Ot­to nicht viel zu se­hen be­kom­men. Zwar ha­ben sie zwei­ein­halb Ta­ge für ih­ren Be­such auf der Mes­se für Er­näh­rung, Land­wirt­schaft und Gar­ten ein­ge­plant, aber aus Hal­le 25 wer­den sie nicht her­aus­kom­men.Hans sowieso nicht, denn er ist Akteur bei der fünften Bundesschau der Landschafrassen, und da kann ihn sein Besitzer Otto Behringer natürlich nicht allein lassen. Zumal der Bock aus der Rasse der Coburger Fuchsschafe gute Siegchancen hat. Im vergangenen Herbst bei einer Zuchtschau in Coburg hatte der mit guten 120 Kilo stattliche Bock alles abgeräumt, was es zu gewinnen gab: Klassensieger, Sieger aller Bockgruppen, Wollsieger, bestes Tier aller aufgetriebenen Schafe und Böcke.

 

»Mit dem können Sie nach Berlin«, sagte der Obmann des Zuchtverbandes zu Otto Behringer, und der Amorbacher zögerte nicht lange. Zwar ist die als »Fressmesse« bekannte Grüne Woche schon immer auch eine Landwirtschaftsausstellung, aber die Bundesschau der Landschafrassen findet dort nur alle vier Jahre statt und ist damit quasi die Olympiade der Vierbeiner. »Die Chance dort mit einem potenziellen Sieger hinzufahren, hat man nur einmal im Züchterleben«, sagte sich der 62-jährige Amorbacher und meldete seinen Bock mit der Zuchtnummer 0034BO an.

 

Mit Meldegebühr, Mietpreis für den Pferch in Halle 25, Fahrtgeld und Hotelkosten lässt sich Behringer den Ausflug in die Hauptstadt mehr als 1000 Euro kosten. Amortisieren wird sich diese Investition kaum, denn große Preisgelder gibt es nicht, allenfalls kann Hans mit einem guten Platz seinen Marktwert als Zuchtbock steigern. Für Züchter und Schafbock sind die Tage in Berlin prall gefüllt mit Wertungsläufen vor den Preisrichtern, Prämierungen und Schauprogrammen. Vom Rest der riesigen Messe werden sie nicht viel mitbekommen.

 

Bei einem Blick auf das Ausstellerverzeichnis würde das Hans sicher nicht sehr bedauern: Babyschühchen aus Lammfell, Lammpfanne, Katzenfutter Sorte Lamm und afrikanische Teigtaschen mit Lammfüllung - die weiteren Auftritte seiner Artgenossen in Berlin lassen Halle 25 als einem sehr sicheren Ort erscheinen.

 

http://www.main-netz.de/nachrichten/politik/subdir/berichte01/art20501,2907543

Jetzt neu:

AG-Mitglieder können ihre Produkte im Marktplatz anbieten.

 

Liebe Mitglieder!

Ab Januar 2014 hat jedes Mitglied der AG-Fuchsschaf die Möglichkeit im Marktplatz Produkte vom Fuchsschaf anzubieten. Unter "Gutes vom Fuchsschaf" können im Anzeigenformat Produkte wie Fleisch, Felle, Wolle, Wollprodukte ec. angeboten werden.

Ein paar Beispiele könnt ihr schon im Marktplatz sehen. Den Anzeigenwunsch mit Text und Produktbild und auch Logo bitte senden an:

gutes-vom-fuchsschaf@agfuchsschaf.de oder das Anbieterformular ausfüllen.

 

Sylvia Walther, Homepagebetreuung

5. Bundesschau Landschafe 2014

 

Vom 23.-25.01.2014 ist die nächste Bundesschau Landschafe im Rahmen der Internationalen Grünen Woche in Berlin vorgesehen. Derzeit gibt es folgenden Zeitplan:

Do. 23.01.2014 Auftrieb ab 18.00 Uhr

Ab 20.00 Uhr Richterbesprechung

Fr. 24.01.2014 8.00 – 11.30 Uhr Richten der Einzeltiere (4-5 Gruppen)

13.30 – 16.00 Uhr Richten der Sammlungen

Ab 20.00 Uhr Stallgassenfest

Sa. 25.01.2014 9.30 – 11.00 Uhr Auszeichnung der Siegertiere

Ab 11.00 Uhr großes Tierschauprogramm

Ab 18.00 Uhr Abtrieb

(Auch am Sonntag ist der Abtrieb bis 9.00 Uhr noch möglich)

Die Dauerausstellung von vielen Schafrassen auf den Stand der Vereinigung Deutscher Landesschafzuchtverbände erfolgt während der gesamten Messe

vom 16.- 26.01.2014. In diesem Ausstellungsteil sollen sowohl die Rassevielfalt der Landschafrassen als auch der Wirtschaftsrassen (die eine Auslandsnachfrage versprechen) ausgestellt werden. Die Messe Berlin will auch in 2014 einen Transportkostenzuschuss für die Ausstellungstiere gewähren. Allerdings wurde angekündigt, dass der Betrag halbiert wird.

 

Als Schurtermin aller Ausstellungstiere wurde der 15. Mai – 15. Juni 2013 festgelegt (Nur für die Bergschafe und die Gotländischen Pelzschafe gilt der Schurtermin 15.09. – 15.10.2013). Zur Ausstellung zugelassen sind Böcke und Mutterschafe. Hochtragenden Mutterschafe sind nicht zugelassen. Die voraussichtliche Ablammtermin darf nicht vor Anfang März liegen.

 

Wir haben im Hotel Ibis in der Nähe der Messe 10 Einzelzimmer und 10 Doppelzimmer für die Zeit von Donnerstag 23.01.2014 bis Sonntag 26.01.2014 vorreserviert. Der Preis für ein Einzelzimmer beträgt 85,-- € für ein Doppelzimmer 95,-- € pro Nacht inkl. Frühstück. Für Zimmerreservierung melden Sie sich bitte beim Landes-Schafzuchtverband Weser-Ems, Tel.: 0441-82123 oder E-mail: lsv(at)lwk-niedersachsen.de an.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft der deutschen Fuchsschafzüchter e.V.

Sitz Coburg, Vereinsregister VR1005

info@agfuchsschaf.de 

nutzen Sie unser Kontaktformular.

Postanschrift im Impressum

Werbung auf www.agfuchsschaf.de

Information finden Sie hier

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Arbeitsgemeinschaft der deutschen Fuchsschafzüchter e.V.